Dalip_Topografie_des_Lebendigen_1-555x710
Buchautor(en)

Dalip

Fotos

Dieter Blum, Brigitte Pfeiffer, Mike Wolf

Maße

24 x 32 cm

Seitenanzahl

160

Abbildungen

70 Farb-Abb.

Einband

Hardcover

Sprache(n)

Deutsch

ISBN

3-00-017916-X

Be the first to review “Topographie des Lebendigen”

Dalip

Topographie des Lebendigen

Zunächst malt Dalip Köpfe wie Häuser ohne Fenster; graugrüne, graublaue mächtige Gebilde, gewachsen wie Felsen, wie Natur, in denen ein Lied aus alten Götterzeiten, aus dem Schöpfungsanfang, wiegt.

Diese Köpfe sind fast abstrakt-konkret gemalt. Ihr Volumen wächst aus der Fläche in zarten Farbabwandlungen. Sie geben der Fläche die Mitte. Sie teilten die Malfläche nach rechts und links, aber es fehlte das Offene.

Auch die Köpfe von Dalip sind mystische Köpfe. In der unschuldigen Kühle ihrer Farben und Formen besitzen diese Köpfe eine Frische, wie der Morgen des Lebens, aber sie lächeln uns nicht zu, sie locken nicht, hinter ihre Stirn zu sehen. In ihrer Festigkeit aber waren und sind sie sichere Begleiter, wie ein Totem oder ein Mandala. Dalip malte sie einzeln, zu zweit, in Gruppen. Sie stehen sich gegenüber, wenden sich voneinander ab. Sie sind und waren eine statische Bilderwelt, ähnlich wie bei Giorgio Morandi (1890 – 1964). Es sind Stilleben und, ähnlich wie bei Giorgio Morandi, Anlass für Malerei.

Aus dieser zunächst so zurückhaltenden Malerei seiner Köpfe schuf Dalip durch Aufhellen oder Dunkeltönen der Farbe Volumen. Diese schlanken Köpfe auf langen Hälsen gewannen für sich Raum. Ohne perspektivische Darstellungen gewannen sie Leben in der Objektivität der Fläche aus der Farbe. Dieses Leben ist das Lebendige an sich, es ist das Fließen der Zeit im Bild, das ihm Einhalt gebietet. Dalips Position ist darin der von Jawlensky näher als der von Beckmann. Aber Dalip verschließt sich nicht der Aufzeichnung. In den nachfolgenden Jahren gibt es Skizzen, Notizen, Festhaltungen des Alltags, die ins Bild geraten, teilhaben an diesem ruhigen Klang. Die Formen werden offener, die Farben werden freier.

Textauszug von Dr. Friedhelm Häring, Museum der Moderne, Gießen

49,80